Erläuterungen zur Übersicht

- Welche Rechte habe ich nach einer Verhaftung durch die Polizei? Wie verhalte ich mich?

Aussageverweigerungsrecht:
Machen Sie keine Angaben zur Sache. Verweigern Sie jede Aussage. Kurzum: Schweigen Sie.

Denn alles was Sie sagen, kann und wird im weiteren Verfahren gegen Sie verwendet werden.
Ihnen kann kein rechtlicher Nachteil entstehen, wenn sie die Aussage verweigern, auch wenn Ihnen der Polizeibeamte eventuell etwas anderes sagt.

Kein Beschuldigter ist verpflichtet, sich selber zu belasten. Auf Ihr Schweigerecht muss die Polizei Sie bei der Verhaftung ausdrücklich hinweisen.
Sollte dies nicht geschehen, teilen Sie dies Ihrem Anwalt mit.

Schweigen Sie insbesondere in jedem Fall, wenn Sie Alkohol getrunken oder Drogen oder Tabletten (in größerem Umfang) genommen haben.

Teilen Sie Ihrem Anwalt mit, wenn Sie bei Ihrer Vernehmung unter Drogen, Alkohol oder Tabletteneinfluss standen.

Sie sind lediglich verpflichtet, Angaben zu Ihrer Person zu machen.

-
 Recht auf Mitteilung des Grundes der Verhaftung:
Verlangen Sie von den Polizeibeamten die Angabe, warum Sie verhaftet werden. Welche Tat, wann, wo Ihnen zur Last gelegt wird?

-
 Muss ich bei / nach meiner Verhaftung einen Anwalt beauftragen?
Nein.
Sie haben jedoch das Recht, sofort einen Verteidiger / Anwalt anzurufen.
Hierbei haben Sie das Recht den Anwalt Ihrer Wahl zu kontaktieren.
Die Polizei muss Sie auf Ihr Recht, einen Verteidiger zu verlangen, hinweisen. Unterlässt der Polizeibeamte diesen Hinweis, teilen Sie dies Ihrem Anwalt mit.


Pflichtverteidigung:
In bestimmten Fällen haben Sie ein zwingendes Recht auf einen Verteidiger, sog. Pflichtverteidigung z. B. wenn Ihnen ein Verbrechen vorgeworfen wird.
Hierauf muss die Polizei Sie  gleichfalls hinweisen.
Verlangen Sie, dass die Polizei einen Pflichtverteidiger anruft. Sie haben das Recht, auch im Fall einer sog. Pflichtverteidigung den Anwalt Ihrer Wahl anzurufen. Verweigert man Ihnen dieses Recht, teilen Sie dies Ihrem Verteidiger mit, so bald Sie Kontakt aufnehmen.


Weitere Informationen hierzu: s. Rubrik: Pflichtverteidigung

IhrRecht auf Beweiserhebung:
Sie haben das uneingeschränkte Recht, bereits bei Ihrer Verhaftung zu Ihrer Entlastung Beweise zu erheben. Sie können z. B. Zeugen benennen, die Ihr Alibi zur vorgeworfenen Tatzeit bestätigen können.

IhrRecht auf einen Dolmetscher:
Wenn Sie der deutschen Sprache nicht mächtig sind oder die Sprache nicht gut verstehen, haben Sie das Recht auf einen Dolmetscher.
Sie haben ein Recht auf eine mündliche Übersetzung bei der Verhaftung und allen Fragen und weiteren Äußerungen, die Sie machen.